NEWS
Anfuttermittel selber machen. (Dezember 1, 2017 1:06 pm)
Karpfenangeln mit freier Leine (November 10, 2017 10:22 am)
Angeln im Herbst auf Hecht. (Oktober 31, 2017 7:00 am)
Blinker und Spinner selber bauen. (Oktober 25, 2017 7:00 am)
Zander angeln mit Pose und Köderfisch. (Oktober 19, 2017 7:55 am)

Karpfenangeln mit freier Leine

Karpfenangeln mit freier LeineWenn die Rede vom Karpfenangeln mit freier Leine (Freelining) ist, spricht man vom Angeln ohne Blei und Pose. Hier gebe ich euch einen kleinen Einblick auf die Mutter der Angelmethoden, die leider ganz in Vergessenheit geraten ist. Dennoch kann diese Angelmethode ein Trumpf gegenüber beschwerten Grund- und Posenmontagen sein.

Einfacher geht es wohl kaum: nur mit Rute, Rolle, Haken und Köder bestückt den Schuppis nachstellen. Karpfenangler können sich das heut zu Tage kaum mehr vorstellen, doch lohnt sich diese Technik alle Mal. Vor allem dann, wenn einzelne Karpfen im Gewässer ausgemacht wurden, kann sich der Angler Rod-Pods, Bissanzeiger und ausgeklügelte Montagen sparen. Selbst wenn die Schuppis keinen Appetit haben, kann man mit dieser Methode den einen oder anderen noch aus der Reserve locken und zum Biss überzeugen.

Der Vorteil des Freelining liegt auf der Hand. Hier dient lediglich der Köder als Wurfgewicht, somit kann man den Leckerbissen ruhiger an den Fisch bringen und sie schrecken nicht durch ständigen Bleibeschuss auf. Zudem kann man sich auch flexibler an das Fressverhalten der Karpfen anpassen, indem der Köder an der Oberfläche, im Mittelwasser oder am Grund angeboten wird. Hierzu braucht man auch keinen großen Futterteppich. Wir müssen auch nicht auf weite Distanz unseren Köder auslegen und hoffen, dass sich mal ein Karpfen erbarmt und unseren Köder annimmt. Das Vorgehen beim Freelining ist oftmals spannender und praktischer, als bei anderen Methoden. Ist ein einzelner Karpfen erst mal ausgemacht, lässt er sich oftmals mit einer ruhigen Hand auch fangen. Und das ist wichtig, denn man hat in der Regel nur einmal eine Chance – ein kleiner Fehler und der Fisch dreht ab.

Mit Brotflocke an der Oberfläche.

Wer schon einmal mit Schwimmbrot sein Glück versucht hat, kennt bereits eine Variante vom Karpfenangeln mit freier Leine. Diese Variante wird oft bei heißem Wetter eingesetzt, weil sich Karpfen bei warmen Temperaturen gerne in der Nähe der Wasseroberfläche aufhalten. So macht es Sinn, das Schwimmbrot vorsichtig hinter den Karpfen zu werfen und dann langsam wieder einzuholen bis es wenige Millimeter vom Karpfenmaul entfernt ist, selbst träge Sommerkarpfen können diesem Leckerbissen nicht widerstehen. Hierzu langt es schon ein Stückchen Brotkruste zu verwenden. Aufpassen muss man, dass der Haken tief und vollständig im Köder versteckt ist. Wenn man sein Wurfgewicht erhöhen möchten, kann man die Brotkruste kurz ins Wasser eindippen. Somit saugt sich das Stück mit Wasser an und wird dadurch schwerer.

Schwebend oder am Boden den Köder präsentieren.

oberflächen KarpfenDas Karpfenangeln mit freier Leine beschränkt sich aber nicht nur auf das Angeln mit Schwimmköder. Auch Teige wie z.b. aus Forellenpellets sind wie geschaffen für diese Methode. Hierzu umknetet man den Haken mit dem Teig. Durch dem Teig am Haken erhöht sich auch das Wurfgewicht und man kann auch weiter draußen erspähte Karpfen gezielt anwerfen. Karpfen, die direkt unter Seerosen stehen, lassen sich leicht überlisten, wenn man den Köder wenige Zentimeter unter einem Seerosenblattrand anbietet und die Schnur auf dem Blatt aufliegen lässt. Auch wenn man hier den Köder nicht sieht, ist das Blatt ein prima Bissanzeiger. Ist ein Cyprinus in unmittelbarer Nähe, fängt das Blatt zu vibrieren an. So kann man die Bahn der Karpfen bei Seerosenfeldern gut beobachten. Man muss aber darauf achten, dass man den Anschlag nicht zu früh setzt. Besser wartet man ab, bis sich die Schnur langsam und sichtbar über das Seerosenblatt zieht. Sobald dies der Fall ist muss der Anschlag aber zügig und kräftig durchgeführt werden.

Hin und wieder kann man auch beobachten, dass umherziehende Karpfen abtauchen, um Nahrung am Grund zu suchen. Auch dies ist eine Gelegenheit den Köder an freier Leine ins Spiel zu bringen.

Hierzu formt man den Köder am Haken wie eine Münze, damit der flache Köder auf Krautfeldern und abgestorbenen Pflanzenresten liegen bleibt und sich nicht zwischen den Krautwedeln befindet. Der nette Nebeneffekt bei flachen Ködern ist, dass man hier auch Fische ansprechen kann die in mittleren tiefen stehen und umher schwimmen. Solch flach gedrückte Köder haben eine geringe Sinkgeschwindigkeit und Taumel umher beim Absinke. Das kann natürlich auch eine sehr verlockende Wirkung auf den Karpfen haben. Ich konnte dies selbst schon mal beobachten, dass vereinzelnde Karpfen sich beeilten den Köder beim absinken einzusaugen bevor er auf dem Grund ankommt.

Mit geflochtener Schnur an der Angelrute

Das Karpfenangeln mit freier Leine kann eigentlich mit jedem Gerät ausgeübt werden. In den meisten Fällen angelt man aber bei sehr verkrauteten Stellen und auf diese Situationen sollte man auch sein Angelgerät anpassen. Hier eignen sich dickdrahtige Haken mit einer Größe von 2 oder 4, der direkt an einer geflochtenen 0,18 mm Schnur angebracht wird. Geflochtene Schnüre sind gerade bei dieser Methode von Vorteil, weil ihr Durchmesser im Verhältnis zur Tragkraft höher ist als bei einer Mono-Schnur. Weiteres besitzen geflochtene Schnüre keine Dehnung, sind abriebfest und schwimmfähig. Damit kann man den Köder in jeder Wassertiefe problemlos anbieten und Seerosenstiele entwickeln sich nicht zur Gefahr. Ich verwende zum Beispiel eine 0,18 mm Schnur in Olive-grün mit einer Tragkraft von ca. 11,5 kg und eine 3,60 m Rute mit weicher Spitze und einer Testkurve von 2 lbs. Bei der Angelrolle verwende ich eine Frontbremsrolle mit großen Schnurlaufröllchen. Das ist meiner Meinung nach für solch ein Vorhaben ausreichend.

Ihr seht selbst: es brauch nicht viel um Karpfenangeln mit freier Leine auszuüben. Ihr werdet sehen, sobald ihr einmal einen Schuppi mit dieser Methode gefangen habt, zählt diese Methode zu euren Favoriten. Ich wünsche euch viel Erfolg beim Ausprobieren.

Habt Spaß am Wasser und ein dickes „Petri“ an alle Carphunter.

Euer Anglerspezi Peter

4 Comments

  1. Das Karpfenangeln mit freier Leine klingt echt interessant! Hab zuvor noch nichts von der Technik gehört. Werde das beim nächsten Ansitz auf jeden Fall mal ausprobieren! Vielen Dank dafür.

    • Hallo Tom! Freud mich, dass Dir der Artikel gefällt. Ich hoffe, es bringt Dir einen Kapitalenfang ein. MfG Anglerspezi

  2. An heißen Tagen bring es diese Methode voll. Gut beschrieben, macht weiter so. LG Rene

    • Danke freud mich, dass der Beitrag dir gefällt.
      Grüße Anglerspezi.

Leave A Comment