NEWS
Die 10 besten Aalköder (September 26, 2019 12:30 pm)
8 Tipps zum Zanderangeln im Sommer (Juni 29, 2019 11:28 am)
Rotaugen im Frühjahr (März 18, 2019 4:04 pm)

Die 10 besten Aalköder

die-10-besten-Aalköder_2

Hier in dieser Zusammenfassung stelle ich euch die 10 besten Aalköder vor. Wenn man von Aalköder denkt, kommt einen sofort der Wurm als bester Köder für die Schlängler ein. Laut Statistik ist er auch der gängigste Köder für den Aal. Dennoch gibt es eine Reihe an Köder für den Aal, die den Wurm durchaus auch in den Schatten stellen kann.

1.Wurm

Kein Aal kann diesem Köder widerstehen, deshalb landet dieser Köder auch auf Platz eins in der Liste “ die 10 besten Aalköder“. Ob Mist-, Gelbschwanz-, Dendrobena- oder Tauwurm, sie alle legen jedes Jahr Tausende Aale auf Kreuz.Wurm 1 Natürlich ist er auch der meist angebotene Köder für Aal und deshalb werden auch viele Fänge mit diesem Köder verzeichnet.

 

Selbst bei dem Wurm gibt es Exoten. Falls gar nix geht, probiere mal einen Wattwurm aus, oftmals bringt solch ein Wurm doch noch einen Aal. Nachteil von dieser Wurmart ist, dass viele Fischarten auf diesen Wurm stehen und das gezielte Aalangeln wir einen erschwert.

 

kurze Zusammenfassung:

+ hat eine gute Haltbarkeit am Haken.

+ man kann sie gut Lagern und haben eine lange Haltbarkeit.

+ den Wurm kann man nicht nur für die Aalangelei verwenden, sondern für eine Reihe an Fischarten.

– viele Beifänge sind mit diesem Köder vorprogrammiert.

 

2.Köderfisch

KöderfischDer Köderfische ist generell ein sehr guter Köder. Wenn man ihn als ganzen Fisch am Haken anbietet Gehen gerne Großaale auf diesen Köder, vorausgesetzt es ist ein Gewässer ohne Zander und Wels. Als Fetzen angeboten ist er generelle ein Allrounder für verschiedene Situationen.

 

Für den Aalfang eignen sich besonders Grundeln, Lauben, Stinte und kleine Rotaugen gut. Wenn man Fischfetzen anbieten möchte, kann man alle Fischarten verwenden.

 

Köderfische sind im Grunde genommen ein sehr guter Köder, weil man ihn sehr leicht portionieren kann und einfrieren. Wenn man den Köderfisch auftaut, ist er oft fängiger als wenn er frisch ist. Wenn man an einem Gewässer ist, wo Aale nicht an Fisch als Nahrung gewöhnt ist, wird man mit diesem Köder nicht viel Erfolg haben.

 

kurze Zusammenfassung:

+ mit Köderfischen kann man gezielt auf Aalangeln.

+ hat eine sehr gute Haltbarkeit am Haken.

+ man kann sie gut Lagern und die Anschaffung ist nicht mit großem Aufwand verbunden.

+ ein optimaler Köder für Großaale

+ ein gezieltes Anfüttern ist mit Köderfisch möglich.

– viele Fehlbisse.

– Ist nicht für jedes Gewässer gut einsetzbar.

 

3.Maden

Auch mit diesem Köder kann man Aale fangen. Doch wenn man nicht sehr intensiv anfüttert, sind Maden nicht der beste Köder für Aale.Maden

 

Immer wieder kommt es vor, dass Aale auf Maden beim Grundangeln gefangen werden. Doch vergleicht man diesen Köder mit anderen wie z. B. Wurm und Köderfisch ist es gerechtfertigt, dass er den dritten Platz ein nimmt in der Liste „die 10 besten Aalköder“.

 

Füttert man die Maden sehr konsequent am Abend und nachts schießen sich die Schlängler sehr gut ein auf diesen Köder und dann erweist sich die Made als Top Köder für die Aale.

 

kurze Zusammenfassung:

+ die Maden lassen sich sehr gut anfüttern und die Aale gewöhnen sich recht schnell daran.

+ eine gute Haltbarkeit am Haken.

– viele Beifänge und nicht der beste Köder für die Schlängler

 

4.Bienenmaden

BienenmadeDie Bienenmade ist eher eine ungewöhnlicher Aalköder doch in einigen Gewässern kann dieser Köder einen regelrechten Fressrausch bei Aalen erwirken (nicht nur bei Aale).

 

Die Bienenmade ist eine sehr geruchsintensiver Alternative zur Made und ist ein sehr guter Aalköder. Ihr Aroma tritt durch ihre weiche Haut aus. Ein Nachteil von der Bienenmade ist, dass sie keine gute Haltbarkeit am Haken hat und ein gezieltes Aalangeln ist wie bei den Maden nicht möglich.

 

kurze Zusammenfassung:

+ besitz ein sehr starkes Aroma.

+ kann in einigen Gewässern sehr effektiv sein.

– Viele Beifänge.

– keine optimale Haltbarkeit am Haken.

 

5.Leber

Leber ist ein sehr guter Aalköder, doch leider ist dieser Köder eine wenig in Vergessenheit geraten.Leber

Es gibt verschiedene Leberarten und alles sind gleichermaßen fängig, doch bei der Haltbarkeit am Haken unterscheiden sie sich sehr. Eine gute Haltbarkeit hat z. B. Putenleber und Rinderleber. Leber verliert recht schnell ihr Konsistenz und muss daher gekühlt werden. Bis auf Döbel und Barben kann man Beifänge recht gut ausschließen.

 

kurze Zusammenfassung:

+ kaum Beifänge.

+ aromatisch.

– schlechte Haltbarkeit am Haken.

– verdirbt sehr schnell.

 

6.Rogen

Rogen ist ein sehr unterschätzter Aalköder. Forelleneier sind sehr aromatisch und fangen sehr gut Aale. So gut wie er fangt so problematisch ist er auch.

 

Forelleneier nutzen wenige Angler als Köder für die Schlängler. Die Eier der Forelle sind voller Fett und Proteinen, somit duften sie verführerisch und stellen einen nahrhaften Happen für die Aale da.

 

Jedoch ist das Anködern mit den Rogenpaketten nicht ganz leicht, weil sie eine sehr schlechte Haltbarkeit am Haken haben. Wenn man sie einfriert und dann antaut erleichtert man das Anködern ein wenig. Ein weiteres nennenswertes Problem ist auch, dass man viele Beifänge damit hat.

 

kurze Zusammenfassung:

+ extrem aromatisch.

– viele Beifänge.

– hat eine sehr schlechte Haltbarkeit.

 

7.Krebs

Natürlich darf dieser Köder in dieser Liste „Die 10 besten Aalköder“ nicht fehlen. Aale lieben Krebse an den liebsten frisch gehäuteten Wollhandkrabben. Dementsprechend sind Krebse ein sehr guter Köder, der aber recht selten eingesetzt wird.Krebs

In großen Strömen ernähren sich Aale überwiegend von Wollhandkrabben. In kleineren Gewässern mit entsprechenden bestand sind Flusskrebse in Aalmägen zu finden. Am einfachsten findet man die Krebse unter Steinen. Allerdings mögen nicht nur Aale die Krebse.

 

kurze Zusammenfassung:

+ eines der wichtigsten Nährtier für Aale.

+ lasst sich am geeigneten Gewässer leicht beschaffen.

+ gute haltbarkeit am Haken.

– krebse sind nicht überall anzutreffen.

– viele Beifänge.

 

8.Schnecken

Schnecken

Schnecken

Schnecken sind ein weiterer guter Köder, die fast keiner verwendet. Obwohl dieser Köder sehr leicht zu beschaffen ist und vom Aal gängig und gern gefressener Köder ist.

 

Wer bei dem Köder auf gute Haltbarkeit achten möchte, sollte sich die Schnecken genauer anschauen. Distanzwürfe und Fehlbisse stellen keine Probleme dar. Neben Aale fangt man auch Weißfische und Schleien mit Schnecken.

 

 

kurze Zusammenfassung:

+ extreme Haltbarkeim am Haken.

– ist nicht an jedem Gewässer einsetzbar.

– teilweise hat man einen Beifang.

 

9.Garnelen

Garnele

Garnele

Ein sehr guter Tipp zum Aalangeln. Dieser Köder ist aus Norddeutschland, dort erzielt er sehr gute Fangergebnisse. Ob frisch oder gefroren die Garnele ist immer ein guter Leckerbissen für den Aal.

 

kurze Zusammenfassung:

+ natürliche Nahrung für Aale.

+ sehr aromatischer Köder.

– die Haltbarkeit am Haken ist schlecht.

– man sollte für eine gute Kühlung sorgen.

– viele Beifänge

 

10.Pellet

Pellets sind wahre Proteinbomben und werden gerne von Aalen angenommen.

Sie sind sehr aromatisch und sind auf die Ernährung von Fischen angepasst.

 

kurze Zusammenfassung:

+ sehr fängiger Köder.

+ top Köder zum Anfüttern.

– viele Beifänge

 

Tipp:

Es gibt noch einen Weitern einfachen Tipp, wie man seine Köder noch fängiger machen kann. Tränke eine kleines Schaumstoffstück, mit einen Aallockstoff und bringe das am Hakenköder an oder beträufle die Hauptschnur mit dem Lockstoff. Durch diesen Trick verströmt die Montage lockende Gerüche und die Fangquote lasst sich natürlich dadurch steigern. Gerade bei nicht aromatischen Ködern macht dies Sinn. Wenn du dich fragst: Welcher Lockstoff am besten ist? Lautet die Devise, je stinkiger umso besser.

Ich wünsche euch viel Erfolg beim Aalangeln und vieleicht habt ihr ja den einen oder anderen Köder von der Liste „die 10 besten Aalköder“ schon einmal verwendet.

 

Euer Anglerspezi

Peter

Teil es mit deinen Freunden:

Leave A Comment

„Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Einverstanden“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.“ mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close