NEWS
Die 10 besten Aalköder (September 26, 2019 12:30 pm)
8 Tipps zum Zanderangeln im Sommer (Juni 29, 2019 11:28 am)
Rotaugen im Frühjahr (März 18, 2019 4:04 pm)

Kunstköder selber bauen

Kunstköder selber bauenWer viel mit Kunstköder angelt, hat mit Sicherheit den einen oder anderen Köder schon mal verloren. Ich kenn das zu genüge ein Schnuriss da, ein Hänger dort und zack ist der Köder schon im Wasser versenkt und in den meisten Fällen, bekommt man ihn nie wieder. Kunstköder selber bauen ist daher eine Sache, die sich lohnt, in der du auch deine eigenen Ideen umsetzen kannst.
Hier erkläre ich euch, wie man Kunstköder selber baut und was überhaupt möglich ist.

 

Empfehlung – Günstige Kunstköder online bestellen bei AZK Angelsport

 

Seinen eigenen Kunstköder bauen

Der einzelne Köder an sich ist nicht teuer, doch betrachtet man sie in Summe stellt man erst fest wie teuer einen die Angelköder kommen. Manch ein Spinnangler würde erstaunt sein, wenn er sich ausrechnet, wie viel er ausgibt für gute Kunstköder.

Wobbler gehören da zu den teuersten und der Preis, der von den verschiedenen Herstellern verlangt wird, ist einerseits auch gerechtfertigt. Insbesondere wenn man auf die Qualität achtet und hochwertige Modelle sich anschafft. Blinker und Gummifische sind zwar ein wenig niedriger vom Preis aber auch nur gering. Da kann man den Gedanken, was manche Angler hegen, seine Kunstköder selber zu bauen eigentlich nachvollziehen.

Der Bau von seinen eigenen Kunstköder ist möglich und zählt auch nicht zu den schwierigsten dingen. Egal ob man Wobbler, Blinker, Spinner, Pilker oder Gummifisch selbst baut. Im Grunde kann man alles Umsetzen und auf eigen Regie anfertigen.

Beim Kunstköder bauen kommt es auf die Materialien an

Beim Kunstköder selber herstellen dreht sich alles nur um die richtigen Materialien, die beim Köder bau verwendet werden. Wer beispielsweise Wobbler selber bauen möchte, sollte sich hochwertiges Holz beschaffen. Das Holz wird gesägt und dann beispielsweise mit Epoxidharz oder Spachtelmasse aufgefüllt. Wie man im Endeffekt verfährt, hängt ganz von den Materialien, den Werkzeugen und den eigenen Fertigkeiten ab. Wer hier zu Input such, kann sich im Internet bei den großen Angelportalen zahlreiche anleitungen durchlesen. Oder auch auf Youtube sogenannte Tutorials, die Angler kostenlos zu Verfügung stellen anschauen.

Wollt ihr Spinner oder Blinker selber bauen, sieht die Sache nicht viel anders aus. Hier zu benötigt ihr geeignetes Blech, was ihr verwenden könnt darauf zu achten ist das es rostfrei ist. Für Pilker braucht man Blei, dass eingeschmolzen wird und zum Gießen präzise angefertigte Bleigussformen.

Hier hab ich euch noch ein Video raus gesucht wie man eine Gussform für Kunstköder herstellt:

Die Kosten von seinem Hobby im Auge behalten.

Die meisten Angler bauen ihre Kunstköder selbst und wenn man sie fragt: „Warum sie es machen?“, bekommt man in den meisten Fällen die Antwort: „Um Geld zu sparen“. Dies stimmt nur bedingt. Baut man seine Kunstköder langfristig selbst, erspart man sich was. Wenn man aber sie nur vereinzelt selbst baut, kommt es einen fast teurer als, wie wenn man sie beim Angelshop sich bestellt. Sollte man entscheiden, „Kunstköder selbst zu bauen“ macht es Sinn sollte eine gewisse Anzahl anzufertigen. Vor allem sollte man sich dessen bewusst sein, dass es hier nicht nur ums Geld dreht, sondern um sein Hobby, wo man auch gerne Leidenschaft, Zeit und Arbeit investiert.

Zum Beispiel beim Fliegenfischen ist der Köder selbst bau sehr etabliert. Einige Fliegenfischer sitzen in der Winterzeit gerne in ihrem Hobbykeller und binden Fliegen bzw. Köder, wie Streamer, Nymphen oder Trockenfliegen.

Kunstköder selber bauen ist eine nette Beschäftigung und es gibt nichts Aufregenderes, wenn man dann zu Saison beginn, mit seinen selbst gebauten Köder Angeln geht.
Wie immer habt Spaß am Wasser und ein dickes „Petri Heil“

euer Anglerspezi

Teil es mit deinen Freunden:

„Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Einverstanden“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.“ mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close