NEWS
Jerkbaits – Der sichere Weg zum Räuber (November 25, 2019 9:23 am)
Die 10 besten Aalköder (September 26, 2019 12:30 pm)
8 Tipps zum Zanderangeln im Sommer (Juni 29, 2019 11:28 am)
Rotaugen im Frühjahr (März 18, 2019 4:04 pm)

Rotaugen im Frühjahr

Rotaugen-im-Frühjahr

Beim Angeln auf Rotaugen im Frühjahr fängt man entweder jede Menge oder man geht Schneider nach Hause. In diesen Beitrag erkläre ich: Was man tun sollte und was man besser lassen soll!

Im Frühjahr versammeln sich die Rotaugen zu großen Schwärmen, aber Achtung in keiner anderen Jahreszeit sind kleine Details so entscheidend für den Fang wie in dieser. Der erste wichtige Schritt ist, dass man den Hotspot wo sich die Rotaugen befinden ausmacht.

 

Der richtige Platz ist entscheidend!

Im Frühjahr stellt man immer deutlicher fest, dass es stellen in Gewässern gibt, wo sich keine Fische aufhalten. Oftmals wirkt es regelrecht wie ausgestoben. Diese Aussage klingt natürlich nicht gerade hoffnungsvoll, aber auch dies können wir Angler positiv betrachten.

Rotaugen sammeln sich in so einer Jahreszeit in großen Schwärmen und verweilen am Grund, bis es wieder wärmer wird. Wenn man so einen Hotspot erst mal ausgemacht hat, wird man mit einer großen Beute belohnt. Natürlich steht jetzt diese Aussage im Widerspruch, denn das kalte Wasser sorgt eigentlich dafür, dass der Stoffwechsel und die Beißlust der Fische auf ein Minimum heruntergeschraubt wird. Gute Stellen für das Angeln auf Rotaugen im Frühjahr sind tiefe Seen und große Flüsse, dort sammeln sich die Rotaugen wie schon zuvor erwähnt in großen Schwärmen in ca 6 – 8 m Tiefe. Natürlich kann man diese Stellen auch allein ausmachen, dennoch empfehle ich euch, die dortigen Angler zu befragen, wo die Rotaugen stehen. Damit erspart ihr euch viel Zeit und könnt die Zeit sinnvoller nutzen.

 

Beifänge beim Angeln auf Rotaugen im Frühjahr minimieren!

 

Ein wichtiger Aspekt beim Angeln auf Rotaugen im Frühjahr ist, dass man die Beifänge minimiert. Hier kommt es auf die richtige Wahl des Hakenköders an, dass in dem Fall Maden oder Caster sind. Da sich Rotaugen bei solchen Sammelstellen das Wasser teilen, sind oftmals unerwünschte Beifänge wie z. B. Minibarsche, Ukuleien und noch andere Weißfischarten keine Seltenheit. Um solche Beifänge zu vermeiden, sollte man einen so genannten „Baitdropper“ verwenden. Mit dem „Baitdropper“ kann man eine große Menge loses Futter am Grund absetzen ohne, dass sich Ukulei, Minibarsch und co. davor schon den Rotaugen das Futter Weckfressen. Beim Grundfutter Mix sollte man darauf aufpassen, dass man große Köder wie Mais nicht verwendet. Hier eignet sich gut, gekeimte Hanfsamen, Maden oder Caster, die man dem Grundfutter beimengt.

Helles oder dunkles Grundfutter?

In tiefen Gewässern jenseits von drei Meter kommt man nicht um das Grundfutter herum. Hier stellt sich aber die Frage: Verwendet man hier ein helles oder dunkles Grundfutter? Ich rate von hellem Futter im Frühjahr ab. Im Frühjahr ist das Wasser am klarsten und bei einem hellen Futterteppich hebt sich die Silhouette von den Rotaugen sehr gut ab und sind für Raubfische und fischfressende Vögel daher leichte Beute. Dem zufolge sollte man immer bei klarem Wasser einen dunklen Grundfuttermix wählen.

 

Wie groß darf der Futterplatz sein?

 

Beim Angeln auf Rotaugen im Frühjahr ist es wichtig seinen Futterplatz klein zu halten. Ein Futterplatz sollte beispielsweise ca. 20 mal 20 cm groß sein. Wenn man einen Baitdropper verwendet, nimmt der Futterplatz nur wenige Zentimeter ein. Hat man die Köderschachtel nicht zur Hand, sollte man darauf achten, dass man nur kleine und wenige Futterbälle reinwirft oder einen Pole Cup verwendet. Das wenige Futter, was man einbringt, hat einen weiteren Effekt, dass der Futterneid enorm wird und sich die Fische darum reisen.

Wo soll die Montage hin?

Sobald man den Futterplatz präpariert hat und die ersten Rotaugen kommen an, ist es ratsam seine Posenmontage ca. 10 cm hinter dem Futterplatz auszubringen. So fangt man nämlich die wartenden Fische, die auf einen freien Platz beim Futterteppich Geiern. Wirft man die Montage direkt auf den Futterplatz, ist es oft so, dass man die Fische hakt oder die Pose wird wegen vermehrten Schnur Kontakt unter das Wasser gezogen und man hat keine genaue Bisserkennung mehr.

Hoffentlich konnte dieser Beitrag euch ein wenig hilfreich sein beim Angeln auf Rotaugen im Frühjahr.

Habt Spaß am Wasser!

Euer Anglerspezi

Peter

Teil es mit deinen Freunden:

Leave A Comment

„Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Einverstanden“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.“ mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close